A STAR IS BORN

Hallo Nico, noch urlaubsbedingt durfte ich Frauchens Kolleginnen kennenlernen. Erst wurde ich heimlich ins Gebäude eingeschleust, zum Thema Hygiene und Tiere gab es dazu bereits einen Post ….. und dann hab ich die Bude erst einmal aufgemischt. Meine bloße Anwesenheit verursachte schon Freudengeschreie und Knuddelorgien, jeder wollte ein Foto von und mit mir. Auch Entführungsvorschläge kamen per Handy, aber so muss sich ein Star fühlen. Roter Teppich (in meinem Fall war er blau) und 100 prozentige Aufmerksamkeit, das sollte sich Frauchen mal annehmen. Ich mag ihre Kolleginnen, aber arbeiten mussten sie dann weiter ohne mich, denn das gehört sich für einen Star nicht.
Für mich ging es danach noch in einen Stoffladen, Frauchens neues Hobby. Es gab endlich anständigen Stoff für meine Halstücher. Nur das Autofahren bekommt mir noch nicht, aber ein Star fährt auch nicht, er wird chauffiert.
Aber Star sein, ist auch sehr anstrengend, so sehr, dass ich mein TV Abendprogramm verschlafen habe.

TV schauen

Advertisements

MICH GIBT’S AUCH IN LIEB

Hallo Nico, ich hatte das Gefühl, ich muss etwas unternehmen, denn irgend etwas war anders. Unsere Wurstverdiener sind von einer Etage in die nächste und haben Sachen gepackt, mich nicht beachtet, einfach ignoriert. Frauchen hat immer mal gedroht, wenn ich mich nicht benehme, dass sie mich wieder umtauscht, aber „meine Garantie“ sei wohl schon abgelaufen. Verstehe ich nicht, aber egal, so langsam wurde es komisch. Ein Plan musste her, sollen sie ihren lieben Dackel doch bekommen. Freudig wich ich Frauchen nicht von der Seite, kuschelte mich besonders oft an sie und selbst beim Spaziergang war ich der liebste Hund der Welt. Ich hörte, meistens, sofort und sogar diese lästige Leine machte mir nichts aus. Am Abend war ich so müde, lieb sein, ist nämlich sehr anstrengend. Aber alle Mühen umsonst, am nächsten Morgen ließen sie mich für fast 5 Tage allein mit Jogi zurück. Die beiden waren mit dem Schiff Richtung Norden unterwegs, Städtereise nennt sich das. Ein Hund darf nicht aufs Schiff und ich hätte noch so viel Zeit, die Welt zu erkunden, dabei war ich doch für ein paar Stunden so lieb.

Jogi und ich