50 FOLLOWER – 5 GESCHENKE

Wir sagen DANKE für die vielen Interessenten an unserem Blog. Als ich anfing, hätte ich mir nie so viele Follower vorgestellt und kann es auch jetzt noch nicht glauben. Ihr werdet sagen, 50 ist doch nicht viel, für mich ist es das, jeder Einzelne. So viele, die Nico kennenlernen durften und er noch hoffentlich lange in Erinnerung bleiben wird.
Ich schaffe es nicht immer regelmäßig zu posten, aber diese Alltagsgeschichten ergeben sich aus den Launen eines kleinen Hundes und die sind manchmal unvorhersehbar.
Als Dankeschön möchte ich 5 von euch eine Freude machen. Eine Kleinigkeit geht natürlich an den 50. Follower, für 4 weitere Interessenten, meldet euch einfach.
Vielen Dank und auf die nächsten 50!

Danke

 

OFFLINE – ABER DIE WELT DREHT SICH WEITER

Ich genieße derzeit die Ruhe mit meinen Bestimmern, denn sie haben mehr Zeit für mich, notgedrungen. Sie sind offline, da es seit 2 Wochen ein Internetproblem gibt. Kein „bing“ bei eingehender WhatsApp Nachricht, kein blinkendes Licht bei einer neuen E-Mail, all das ging früher auch. Warum machen sie sich solch einen Stress, nur weil sie nicht auf dem neuesten Stand der Geschehnisse sind? Die Welt ist so schön und wir nehmen sie nur noch digital wahr. Geht raus, genießt die Sonne, atmet Frühlingsluft, spürt Sand und Gras unter euren Pfoten! Das Leben ist zu kurz für unnötige Informationen. Solange ich mein täglich Futter bekomme, ist zumindest meine kleine Welt in Ordnung, wer braucht schon digitale Hundekekse?

PS. Demnächst wieder mehr von mir, ich genieße noch ein paar internetfreie Tage. 🐶

„ICH HABE ANGST“

Heute schreibt Frauchen mal für mich.
Neues Jahr, neue Vorsätze. Es ist egal, ob ich mal wieder ein Jahr auf neue Klamotten UND Schuhe verzichten werde oder mir vornehme endlich gesünder zu essen, Nico wird 2017 schon 13. Ich habe Angst, große Angst, wecke ihn manchmal, nur um zu schauen ob  er noch atmet. Er ist gesundheitlich etwas vorbelastet und wird nun älter.
Viele können meine Sorgen nicht nachvollziehen, „er ist ja nur ein Hund“. Aber er ist mehr als das, er ist ein Familienmitglied. Würde man für ein Familienmitglied nicht alles tun, dass es ihm gut geht?
Ich habe Angst, Angst vor einer Zukunft ohne Nico. Ich wünsche mir nur ein Jahr voller Gesundheit und Lachen für uns alle und vor allem MIT ihm.

angst

AUCH EIN BLOG HAT MAL URLAUB

Ich möchte jetzt keinen langen – was war doch alles in diesem Jahr – Post schreiben.
Ich möchte mich einfach nur bei euch bedanken, bei den Viel- und den Weniglesern, bei denen, die kommentieren oder einfach nur mal vorbeischauen.
Ein schönes Weihnachtsfest und einen guten, nicht so schnellen Rutsch ins neue Jahr, euch und euren Lieben. Nico verabschiedet sich in eine kleine Weihnachtspause und hat ab nächstem Jahr sicher wieder viel zu erzählen. Irgendwo muss er seinen Frust von der kleinen Seele loswerden. Bis nächstes Jahr!

x-mas

 

DIE UNBEARBEITETE WAHRHEIT

Ihr müsst jetzt ganz stark sein. Heute gibt es Originalfotos von mir und nun ist es raus. Mein Fell ist gar nicht so glänzend wie auf vorangegangenen Bildern, Fotobearbeitung sei Dank. Ich boykottiere die ganze Fotografiererei schon seit Jahren. Meine Bestimmer müssen hundert Bilder von mir machen, da höchstens drei Brauchbare darunter sind, da hilft auch keine Kamera mit Tierfunktion.
Ich bin wie ich bin, kurzbeinig, ab und an leicht übergewichtig und mit grauem Fellansatz, aber stolz drauf!

unbearbeitet-wahrheit

KÖNNEN TIERE TRÄUMEN?

Ich behaupte JA, Dackel können. Immer wieder wird sich über meine  Schlafposition lustig gemacht, dabei ist das einfach nur sehr rückenschonend. Ich gebe oft Schnauf- und Bellgeräusche von mir, ab und zu schlage ich auch mal um mich. Bin zwar klein, aber meine Träume umso größer. Ich protestiere, wenn mir mein Futter nicht schmeckt, ich belle vorbildlich, wenn ich mal muss und freue mich, wenn meine Bestimmer nach Hause kommen. Also, warum sollte ich nicht träumen können?

traume

EIN KLEINER SCHRITT FÜR MICH, ABER EIN GROSSER FÜR MEINE BESTIMMER

Endlich Wochenende und Couchzeit…(ach ne, auf die darf ich nicht mehr.), dachte ich.  Die beiden werkeln in ihrer Freizeit viel an unserem Häuschen, zu viel für meinen Geschmack. Denn mit der Ruhe war es vorbei, wir bekamen Beton, in einem großen Fahrzeug, das sich dreht. Das war sehr aufregend für mich und ich als Bauherr musste natürlich dabei sein. Aber Frauchen nahm das -dabei sein- zu wörtlich. Ich musste den Beton einweihen und mich verewigen. Toll, dreckige Pfoten und ein anschließendes Fußbad, behandelt man so einen Bauherrn?

schritte

ABSCHIED

Aus gegebenem Anlass ein paar Worte zu dem Thema über das keiner gern spricht. Oft muss ich dann immer her halten und mein Fell wird nass durch die Tränen, aber ich bin da und das zählt.
Wir genießen unser Leben viel zu wenig und erst wenn es zu spät ist, begreifen wir dass es so viel wichtigeres gibt. Ein leerer Fressnapf, der deprimierende Blick auf den Kontoauszug oder Ärger am Pfandautomaten sind Nebensache wenn man einen geliebten Menschen verliert. Es ist immer mit einem lachenden und einem weinenden Auge zu betrachten. Ein Lachendes über die vielen gemeinsamen Momente und die Erinnerungen die bleiben. Ein Weinendes über den Abschied und die zurückbleibende Leere. Aber sie sind noch da, denn erst wenn wir Zurückgebliebenen nicht mehr an sie denken, sind sie wirklich tot.
Also, drückt eure Lieben und genießt jede Sekunde mit ihnen!

1928 – 2014   Wir vermissen dich!

abschied

NICHT MEIN TAG!

Feiertag, Herrchen und Frauchen sind zu Hause, es gibt Möhren. Das ist meine große Chance. Warum soll es euch heute gut gehen?

Ganz brav leere ich meinen Napf, saue ein wenig herum, Schnauze und Ohren sind voll mit Möhrenpampe. Frauchen ist damit beschäftigt mich sauber zu machen, es funktioniert. Zudem schlägt sich dieses Gemüse immer gleich auf meinen Darm und ich muss raus, laut bellend mache ich mich bemerkbar. Herrchen, gut erzogen wie ich ihn hab, geht mit mir vor die Tür. Aber warum nur einmal, das war immerhin ein ganzer Napf voll Möhren. Etwa alle zwei Stunden melde ich mich zu Wort. Und so verläuft der Tag ganz nach meinem Geschmack. Meine Bestimmer sind am Abend mehr als genervt von mir, schöner Feiertag.

nervtag

ES WAR EINMAL MEINE COUCH…

Die neue Couch war da, grau, im Landhausstil (hab ich mir sagen lassen) vom skandinavischen Möbelhaus geliefert. Ich freute mich riesig, hatte ich die alte doch sehr in Beschlag genommen. Dumm nur, dass jetzt das ein oder andere Leckerli für schlechte Zeiten auch mit weichen musste. Zugegeben die Couchnische war vielleicht doch kein gutes Versteck, und die Kaustangen nur noch reif fürs Museum.
Aber egal, da stand sie nun und ich mit einem gekonnten Sprung auf ihr. Doch mein Glück dauerte nicht mal eine Minute an und Frauchen räumte mich vom Sofa. Es wäre zu hoch und ich schon zu alt für derartige Sprünge. Somit wurde ich auf ein Hundekissen gegenüber verfrachtet, dabei weiß ich damit gar nichts anzufangen. Schöne neue Couch!

meine_couch