EINOHRFUCHS*

Hallo Nico, unsere Wurstverdiener wollten mir meinen Einzug hier so einfach wie möglich machen. Sie überhäuften mich mit Spielsachen, damit ich nicht so allein fühle… Ich liebe meine Spielsachen, vor allem wenn sie rollen und quietschen. Aber ich soll ihnen doch mehr Respekt gegenüber zeigen und sie nicht gleich zerlegen. Hallo, ich bin ein Dackel, ein Jagdhund, ein Kämpfer und der muss tun, was er tun muss. Von Anfang an teile ich meine Körbchen (nja, ich habe mehrere) mit einem Plüschfuchs, der am Kopf (!) so schön quietscht. Wenn meine Wurstverdiener nicht da sind, sind wir beide allein und haben ganz viel Zeit. Da passiert es schon mal, dass wir übermütig miteinander spielen und das ein oder andere Körperteil plötzlich ab ist. Die sollen froh sein, dass ich immer als Sieger aus dem Spiel gehe und mir nicht irgend etwas fehlt.

*PS. Mittlerweile ist es ein Keinohrfuchs

Einohrfuchs

 

Advertisements

DAS BISSCHEN HAUSHALT

Hallo Nico, Samstag ist Wasch- und Saubermachtag, wenn unser Frauchen nicht arbeiten muss. Früher fiel dieser Tag wohl immer auf den Freitag, bis ich kam. „Weil man mich nicht allein lassen kann“, ist ihre Begründung. Aber wenn ich schon hier wohnen darf, möchte ich mich auch an der Hausarbeit beteiligen. Heute durfte ich die Waschmaschine kennenlernen. Eine lustige Maschine, die sich so schön dreht. Doch mein vorzeitiges Ausräumen fand Frauchen nicht so toll. Auch beim Aufhängen konnte ich ihr nicht helfen, meine Beine sind einfach noch zu kurz. Aber ich bin ein guter Lehrling und zu zweit macht sich die Hausarbeit viel schneller.

Haushalt

GUCK MAL, ICH KANN AUCH SELBST SCHNEE MACHEN

Hallo Nico, da ich bei der Gestaltung des neuen Bades, nach den Aktionen Fliesenkreuze und Massagesteine, kein Mitspracherecht mehr habe, dachte ich, ich dekoriere unser zweites Bad ein wenig. Während Frauchen in Ruhe Bad eins streichen konnte, verschönerte ich das andere. Dort gibt es keinen Halter für das Toilettenpapier. Es wird in Drahtkörben, -für die Optik- sagt Frauchen, gelagert. Leider ist das für Gäste nicht immer gleich ersichtlich und ich dachte mir, zeigen wir doch was wir haben. Da es gerade ein wenig Papierüberschuss gibt, fühlte ich mich wie im Paradies. Überall weiche Fetzen, länger im Maul behalten, fliegen sie auch nicht gleich weg. Aber zwischen Frauchens und meinem Dekoverständnis liegen Welten, ihr gefiel die weiße Pracht überhaupt nicht. Aber damit stehe ich hier im Haus wohl nicht allein da, Herrchen hat dabei auch kein Mitspracherecht.

WC Papier

CHARLY ALLEIN ZU HAUS

Hallo Nico, wie der Name schon sagt, müssen unsere Wurstverdiener ab und zu mal mein Futter verdienen: mit Arbeiten, so nennen sie es. Diese Woche war es wieder soweit und ich war für einige Zeit allein . Aber ich wollte nicht untätig sein, denn ich kann auch arbeiten. Ich fand Möhren, die ich wie Frauchen, zerkleinerte. Punkt „Abendessen vorbereiten“ war damit schon mal abgehakt. Anschließend kümmerte ich mich um die Blumen. Frauchen vergisst manchmal diese zu gießen, von drei Pflanzen aus einer Schale, war eine schon ganz welk. Ich buddelte sie aus, den bunten Kies gleich mit und verschönerte damit unseren Flur. Als Frauchen nach Hause kam und meinen Einsatz bemerkte, war sie stinksauer. Ich wollte doch nur helfen und Möhren gab es auch keine zum Abendessen, hier wird einfach nichts gewürdigt, ob ihnen das auch auf Arbeit auch so ergeht?

allein zu Haus

MEIN NAME IST HUND, WACHHUND

Hallo Nico, unser Frauchen war heute besonders kuschelbedürftig. Sie hatte frei und bereitete ein wenig für Herrchens kleine Geburtstagsfeier vor. Es gibt Kuchen, heißt, es gibt Butter…
Aber während ich geduldig auf meine Chance wartete, musste ich Streicheleinheiten und Küsse über mich ergehen lassen. Was ich nämlich nicht wusste, ich lag auf deinem Lieblingsteppich unter deinem Foto. Da kullerten Frauchen die Tränen und als Gentleman konnte ich das natürlich nicht zulassen. Du hast wirklich Geschmack, in Sachen Teppich und Wurstverdiener. Beides liebe ich über alles, auch wenn ich das manchmal auf meine Weise zeige. Ich werde die beiden beschützen, denn eigentlich bin ich ein Rottweiler in einem viel zu kleinen Körper.

Wachhund

HERR DER STEINE

Hallo Nico, nachdem ich alle Fliesenkreuze von meiner Baustelle entfernt hatte, habe ich mir meine Position als Bauleiter zurück erobert. Ich durfte den neuen Boden begutachten, ihn sogar betreten. Da Frauchen immer besondere Einfälle und Wünsche hat, wurden diese auch in unserem neuen Bad umgesetzt. Ein Stufe gefüllt mit Steinen, „zur Massage“ sagte sie. Hätte sie sich mehr belesen, hätte sie den Begriff Jagdhund verstanden. Eine Grube mit Steinen zum Buddeln, schreit praktisch nach meinem Einsatz. Leider habe ich es nicht bis zum Boden geschafft, Frauchen war schneller.
Immer wenn ich nicht zu sehen oder zu leise bin, suchen mich unsere Wurstverdiener, ich könnte Blödsinn machen. Da muss ich mir noch etwas einfallen lassen und meine Taktik ändern, aber das Bad ist ja auch noch nicht fertig.

Steine

WEISSER MANN AUS GELBEM SCHNEE

Hallo Nico, da war er, mein erster Schnee im neuen Zuhause. Für unsere Wurstverdiener ist das der perfekte Hintergrund, denn ich kann, dank meiner Fellfarbe, nicht so schnell verschwinden. Was aber nicht heißt, es wäre einfacher mit mir. Ich liebe Schnee, vor allem den gelben. Verstehe nur nicht, warum Frauchen solche Verrenkungen macht, wenn ich daran lecke. Um mich im Blick und unter Kontrolle zu haben, durfte ich zum Schneeschieben mit raus. Frauchen nennt es zumindest „das Haus vom Schnee befreien“, hat nur eine komische Methode dafür. Sie rollte drei unterschiedlich große Schneebälle durch die ganze Einfahrt und bastelt daraus einen weißen großen Mann. Gefreut hat sie sich wie ein kleines Kind. Danach gab es Erinnerungsfotos, denn am nächsten Tag war er verschwunden und hat nur Mütze und Schal zurückgelassen.

Schneemann

 

GEFAHRENSTELLE: FLIESENKREUZ

Hallo Nico, da ich deine Rolle als Bauleiter jetzt übernommen habe, könnte ich wirklich ein paar Tipps gebrauchen. Unsere beiden Wurstverdiener werkeln schon fast seit einem Jahr an unserem Bad herum und nun wollte ich Frauchens Arbeit ein wenig überwachen und natürlich auch mithelfen. Besonders interessant für mich, diese kleinen weißen Plasteteile, auf denen man, dank ihrer Kreuzform, schön herumkauen kann. Die lagen überall herum, darum musste ich mich zuerst kümmern. Beim Versuch sie mir aus dem Maul zu entreißen, wollte Frauchen mit mir spielen, aber ich bin ihr entkommen. Da sie beim Spielen nicht verlieren kann, hat sie kurz vorm Nervenzusammenbruch aufgegeben und mich aus dem Bad verbannt. Einen Bauleiter schmeißt man nicht von seiner Baustelle, was ich ihr auch lautstark mitgeteilt habe. Ich nehme meine Aufgabe sehr ernst und da steht Arbeitsschutz an erster Stelle.

Fliesenkreuze

EIN DACKEL FÜR DIE EWIGKEIT

Bei meiner heutigen Morgentoilette war auch schon der Postbote vor Ort, mein Bellen vertreibt mittlerweile niemanden mehr. Alle finden mich immer nur süß. Er brachte ein großes braunes Paket, worüber sich Frauchen so freute, dass sie mich fast vergaß. Okay, freute ich mich erst einmal mit, könnte ja für mich sein. Aber es war nicht FÜR mich, es war VON MIR.
Nun hänge ich auf einer 1,20 x 0,90 Meter großen Leinwand in unserem Flur. Man kann mich von beiden Etagen sehen, das heißt bereits nach dem Aufstehen, wenn mich Frauchen unsere Treppe hinunter trägt, muss ich an mir vorbei. Andere hängen sich Päärchenfotos auf, hier hänge ich im Maßstab von 1:3. Vielen Dank!

Leinwand

ZUR SEITE, ICH BIN ARZT – LANDARZT

Wir waren in einem Café, genauer gesagt anderthalb Stunden von unserem eigentlichen Urlaubsort entfernt. Ihr fragt euch sicher, warum man so weit für zwei Tassen Kaffee und Kuchen fährt?! Frauchen wollte und auch sie hat sich den Dackelblick schon gut von mir abgeschaut.
Aber das war nicht irgendein Cafè, es war DAS Filmhaus vom Landarzt. Bei dem Wort Arzt, hatte ich allerdings bereits abgeschalten, Frauchen jedoch war ganz happy. Nach ungefähr 45 Minuten Aufenthalt ging es den weiten Weg zurück, aber ich musste nicht laufen und sie war ganz glücklich. Das hat Herrchen gut gemacht und es hat nicht einmal weh getan.

Landarzt