AGENT 00CHARLY

Hallo Nico, Haarfarbentechnisch bist du Frauchen näher als ich. Aber Fellpflege wird hier ganz groß geschrieben, ein leidiges Thema bei langhaarigen Rassen. Ich mag weder Flohkamm, Massagebürste und am allerwenigsten dieses Unterfellrauszupfdings. Das habe ich, vor allem Frauchen, schon oft zu verstehen gegeben. Jetzt werde ich während des Schlafens gekämmt…
Aber stolz bin ich schon auf meine ausdrucksstarke Frisur. Beim Gassigehen laufe ich aus Rangfolgegründen immer voran und dabei reden sie über mich. Warum ich meine Rute immer unten trage, sie ständig über den Boden schleift.
Erstens habe ich es nicht nötig auf mich aufmerksam zu machen. Zweitens benutze ich sie, wenn potenzielle Gefahr für meine Wurstverdiener besteht (wie der Name schon sagt, brauche ich sie noch). Drittens und eigentlich wichtigster Grund für meine schleifende Rute ist …
… irgendwie muss ich meine Spuren verwischen…

Agent00

Werbeanzeigen

DER MÖWENSCHRECK

Hallo Nico, oder besser moin, denn endlich war es so weit, mein erster Urlaub am Meer. Kavalier, wie ich bin, habe ich beim Kofferpacken geholfen, auch wenn ich des Öfteren der Meinung war, der ganze Kram sei überflüssig. Fand Frauchen nicht so hilfreich, wenn alle eingepackten Sachen Fellbeine bekamen!
Nach 6 Stunden Fahrt erreichten wir unser Ziel, dass erste Mal in meinem bisherigen Leben, Sand und Meer unter den Pfoten. Wären da nicht diese grimmig schauenden, lauten Vögel. Ich empfand sie als Bedrohung und mein Rottweiler-Beschützerinstinkt kam durch: Die mussten weg. Bellend und mit viel Körpereinsatz habe ich sie verscheucht. Frauchen hatte große Angst um mich, sie könnten mich wohl mitnehmen (hat sie mal in einem Film gesehen). Aber ein Dackel ist ein Dackel, ist ein Beschützer und am Abend ziemlich kaputt.
Jetzt heißt es Krafttanken, hier gibt es noch so viele Gefahren für meine Wurstverdiener.

Möwenschreck

*Hinweis: Für oben entstandenes Foto kamen keine Tiere zu Schaden. Die Aufgabe des Langhaarzwergdackels besteht lediglich im dekorativ aussehen und durch Verbellen anderer, seine eigene Körpergröße zu kompensieren.

EIN BISSCHEN MITLEID BITTE, ICH BIN EIN RÜDE

Hallo Nico, eigentlich weiß ich, dass ich viele Dinge nicht darf, aber ich wollte einfach nur mal testen wie lange es dauert, Frauchen auf die Palme zu bringen.
Nach endlosen Ausflügen unter die Couch und dem ununterbrochenen Gebrauch meiner Milchzähne, war das Maß voll. Es gab einen lauten Brüller und mir wurde mit zwei Spritzen gedroht. Wie will sie das denn machen…?
Am nächsten Tag war Impftag. Die kleine Begutachtung durch die Ärztin war kaum der Rede wert. Das Leckerli habe ich natürlich ohne Widerrede angenommen, aber das war pure Bestechung, denn es folgten zwei Spritzen, auf jeder Hüftseite eine.
„Das könnte etwas brennen und er wird etwas ruhiger“, Frauchens Grinsen verriet, dass sie sich auf einen entspannten Abend freute. Aber ich bin ein Rüde und die Schmerzen kamen, ich konnte mich nicht mal richtig hinlegen. Wenigstens Herrchen hatte eine weiche Schulter für mein Leiden, wir Männer müssen halt zusammenhalten.

Impfe

WAS MUSS, DAS MUSS!

Hallo Nico, ich habe es versucht, aber gegen 5 Uhr ging es einfach nicht mehr. Mein Magen spielte verrückt und ich nicht mehr mit.
Da Herrchen unter dem „Hört-nix-sieht-nix-Syndrom“ leidet, musste sich Frauchen für mich aus dem warmen Bett schälen. Ich legte mein bestes „Ich-muss-mal-Quielen“ auf und schon war Frauchen zur Stelle. Mit einem nicht verständlichen Säuseln wartete sie geduldig.
Da ich stolz auf mein langes Fell bin, verweigere ich jeden Rückschnitt an einer gewissen Körperstelle. Das wurde mir aber nun zum Verhängnis und ich lernte die andere Seite der Badewanne kennen. Aus meinem eigentlich kurzen Toilettengang wurde ein morgendliches Bad. Zum Dank räumte ich auch mein Handtuch selbst weg. Mit frisch gewaschenem Heck und eins, zwei, … zehn Fotos später ging es zurück ins Bett. Erleichtert bedankte ich mich bei Frauchen und kuschelte mich ganz eng an sie, war auch wieder nicht richtig. Versteh einer diese Menschen.

was muss

HAUPTSACHE ES KLAPPT UND WENN ES NUR DER DECKEL IST

Hallo Nico, als kleiner Dackeljunge bin ich offen für Neues. In unserem Noch-Haus (bitte keine Bad-Einrichtungsfragen, das schmerzt Frauchen im Moment noch) bin ich ununterbrochen auf Entdeckertour. Mit dem neuen Bad kam auch ein neuer Klodeckel, natürlich farblich passend zum Rest… Leider lasse ich mich bei allem sehr schnell ablenken, sodass ich des Öfteren an irgendwelchen Gegenständen anecke oder sie umwerfe. Aber dieser Deckel ist die perfekte Lösung, ein Wundergerät. Es senkt sich ganz langsam und ich habe genug Zeit mir alles genau anzusehen ohne, dass meine Nase Schaden davon trägt. Das ist für mich immer wieder faszinierend und ich verbringe viel Zeit im Bad. Der Badteppich ist aber wieder ein Kapitel für sich, was Frauchen nicht gefallen wird….

WC Deckel

EIN SATZ HEISSE OHREN

Hallo Nico, auch du hast bereits schlechte Erfahrung mit Wespen gesammelt, dicke Nase und so. Somit war ich vorgewarnt und bereit zum Gegenangriff.
Männer-Gassirunde, Frauchen war es zu warm und zudem schwer von einem Buch loszubekommen. Auf dem Rückweg blockierten diese kleinen Bestien unseren Weg in einer Erdmulde. Todesmutig nahm ich den Kampf auf, buddelte und scheuchte den ganzen Schwarm auf. Die sollten merken, dass man einen Dackel nicht sticht. Leider vergaß ich bei der ganzen Aufregung meinen Wurstverdiener. Durch mein Aufscheuchen suchten sie sich ein anderes Opfer und das waren seine Ohren. Als ich, stolz wie Bolle und Herrchen mit roten Ohren nach Hause kamen, erwartete uns schon Frauchen. Sie war so froh, dass mir nichts passiert war. Für Herrchen gab es einen Beutel mit Eiswürfeln und unsere Dackel-Ehre war auch wieder hergestellt.

Wespe

WAS KOSTET DER FISCH?

Hallo Nico, an den Wochenenden soll es gesundes Essen geben, zumindest für meine Wurstverdiener. Fisch stand auf dem Menüplan und neue Gerüche machten mich noch neugieriger. Aber ich durfte nicht mal in die Nähe, machte die ganze Sache natürlich noch interessanter.
Nach dem Essen waren noch zwei große Stücke Fisch übrig und er stand unbeobachtet zum Abkühlen auf dem Tisch. Die beiden verschwanden auf die Couch für einen gemütlichen Fernsehabend. Jetzt war ich an der Reihe, es war immerhin noch eine Portion übrig. Unbemerkt und leise genoss ich dieses neue Geschmackserlebnis. In meiner Euphorie machte ich jedoch einen großen Fehler. Ich ließ zwei kleine Stücke übrig, eines davon klebte angeknabbert an der Tischkante. Als das Frauchen sah, war es mit dem gemütlichen Abend vorbei. Hätte ich nur dieses kleine Stück nicht so offensichtlich liegen gelassen, es wäre niemanden aufgefallen.
Aber anders als erwartet gab es keinen Ärger, „ich würde schon sehen, was ich davon hätte“. Leider sollten sie Recht behalten. Der kleine Unterschied des Menschenessens zu meinem Futter sind die Gewürze und die hatten es in sich. So hatten wir alle etwas von diesem wunderbaren Wochenende.

Fisch

NICHT OHNE MEINEN LOCHER

Nach kurzer Umzugspause sind wir wieder zurück, mit mehr Ideen, Freiheiten und Sand in den Haaren/Fell. Die nächsten Beiträge sind noch aus der Zeit vor unserem Umzug, es wäre schade diese nicht zu veröffentlichen. Viel Spaß, wir freuen uns über alle (netten) Kommentare!

Hallo Nico, heute war Abhefttag und wie ich an Frauchens Grummeln erkannt habe, machte ihr das ganz besonders viel Spaß. In der Hoffnung etwas Neues zu lernen, leistete ich ihr Gesellschaft. Es kann nicht allzu schwer sein, Papierhäufchen zu machen und diese später in Ordnern zu verstecken. Besonders fiel mir dieses Ding mit dem man überall Löcher hinein stanzen konnte, ins Auge. Ein wichtiges Gerät, wie es schien. Das musste ich mir genauer ansehen, natürlich in Ruhe.
Frauchens Grummeln wurde noch lauter, als sie bemerkte, dass ich mir dieses Ding ausgeborgt hatte. Aufstehen, Dackel einfangen, Gerät aus Dackelschnauze entfernen, genervt zum Regal und weitermachen.
Leider merkte ich viel zu spät, dass diese Lochmaschine noch viel mehr kann, nämlich kleine bunte Kreise machen, die super auf Fußboden und vor allem dem Teppich aussehen. Aber der nächste Abhefttag wird kommen.

Locher

ICH WERD‘ KÜSTENHUND

Hallo Nico, du würdest vor Freude mit dem Schwanz wedeln, wenn ich dir von der verrückten Idee meiner Wurstverdiener erzähle. Du hast dich immer wohl und jung an der Ostsee gefühlt, genau wie die beiden.
Es wurden einige Tränen vergossen, aber ich war ja immer zur Stelle. Jetzt ist die Entscheidung gefallen, ich werde ein Ostseedackel.
Es liegt noch ein langer, hoffentlich sandiger Weg, vor uns.
Die beiden haben sich unser Haus wunderschön eingerichtet, das Bad gerade erst fertig gestellt. Leider steht das Haus am falschen Ort mit den falschen Leuten.
Es wird in den nächsten Monaten auf diesem Blog etwas ruhiger werden, da ich ein neues Körbchen Bett suchen muss.

Es gibt bereits geschriebene Beiträge, die dann erst einmal veröffentlicht werden, wenn ich schon längst ein Seebärhund bin, auch auf Kommentare und Posts werde ich weiterhin antworten.
Vielleicht kennt ihr das Gefühl, wenn man in eine Gegend kommt und es sich sofort nach Heimat anfühlt. Meine Heimat ist dort, wo mein Futter, Bett und Wurstverdiener sind. Nur über die Reihenfolge sollte ich mir noch einmal Gedanken machen.

Neuanfang

DER MARMORDACKEL

Hallo Nico, heute war Backtag. Ein seltener Tag, denn Frauchen ist mehr der Kochtyp. Meine Backmattenleckerlies waren alle und Nachschub musste her. Bei dieser Gelegenheit gab es gleich noch einen hügeligen Kuchen mit Loch in der Mitte und hier ist das Rezept:
Man nehme einen interessierten Dackel und behalte ihn im Auge. Während Frauchen Butter (!), Mehl, Eier, Zitrone und Zucker vermengt, legt man sich auf ihre Füße. Einen heißen Ofen darf man nämlich auch nicht aus den Augen lassen. Das fand sie nicht gut, aber Sicherheit geht vor. Zutaten, die auf den Boden fallen, sollte man sofort beseitigen, sonst Rutschgefahr. Nach ca. einer Stunde Backen, ist dieses gut riechende Etwas fertig. Die Zeit des Abkühlens kann man sich sehr gut mit Ballspielen und Herumtoben vertreiben. Vorbereitung: 15 min, Aufräumen und den Dackel vom Mehl befreien: 30 min. Ich finde der Aufwand hat sich gelohnt.

marmordackel